Der T6 gilt in einem übertragenen Sinn als Nachfolger von einem legendären VW Bulli, auch wenn die beiden Fahrzeuge durch Jahrzehnte getrennt werden. Der VW T5 war seit dem Jahr 2003 auf dem Markt und die Produktion erfolgte mit 150.000 Stück pro Jahr. Seit dem Jahr 2016 wird der VW T6 verkauft sowie in der Fachbranche wird er als T5 mit Facelift bezeichnet. Zubehör, Fahrwerk, Motorisierung sowie technische Ausstattung haben sich nur geringfügig beziehungsweise nicht geändert.

Was ist für die Bodenplatte T6 zu beachten?

Den VW T5 gibt es als Pritschenwagen, Kastenwagen beziehungsweise als Kleinbus. Durch die Bauformen gibt es viele Modellvarianten bezüglich Verwendungszweck, technischer Ausstattung und Motorisierung. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von dem Multivan, bis hin zu dem Bus, Reisemobil oder Transporter. Den wandlungsfähigen T5 oder T6 gibt es auch noch als Bundeswehrfahrzeug, Polizeifahrzeug beziehungsweise als Krankenwagen. Von dem Lizenzauftragnehmer oder Hersteller wird die Innenausstattung einem Verwendungszweck angepasst. Als Kastenwagen beziehungsweise Transporter wird ein sehr geräumiges Innenleben offeriert. Die Bodenplatte T6 ist das Ausstattungselement, welches direkt auf den ersten Blick auffällt. Die Bodenplatte T6 ist selbstverständlich bei den Kleintransportern oder Kastenwagen immer den hohen Belastungen überlassen. Bei dem Entladen beziehungsweise Beladungen können Schäden durch herunterfallende Gegenstände beziehungsweise Stöße passieren. Derweil der Fahrt drückt das Gewicht der Ladung auf die Bodenplatte T6. Die Bodenplatte T6 muss beim Beschleunigen sowie Bremsen dann selbstverständlich nicht verrutschen. Verschmutzungen und Nässe müssen nicht direkt zur Beschädigung der Bodenplatte T6 führen.

Wichtige Angaben zu der Bodenplatte T6

Der Metallboden bei der Karosserie wird durch die Bodenplatte T6 vor Behinderung durch die Ladung oder vor Beschädigung geschützt. Es gibt einige geeignete Materialien, welche sich für die Bodenplatte T6 anbieten. Die Bodenplatte ist generell das Resultat von der langjährigen Umsetzung dar. Für die Modellvariante wird sie formschlüssig gefertigt und wird im T5 beziehungsweise T6 eingebaut. Passgenau in die Bodenplatte T6 kommen Lücken für Befestigungsvorrichtungen, Radkästen, Befestigungskonstruktionen beziehungsweise Gurtschnallen. Von namhaften Anbieter werden stabile und robuste Bodenplatten geliefert. Wasserfeste Materialien können häufig dafür sorgen, dass die Bodenplatte dreißig Jahre einsetzbar bleibt. Gefertigt und geliefert werden die Bodenplatten dreiteilig, zweiteilig beziehungsweise einteilig. Einzelteile von der Bodenplatte sind häufig mit Scharnieren gekoppelt. Zu Beginn wurden Sperrholzplatten genutzt, doch bei Nässe geht die Maßhaltigkeit dabei verloren oder sie quellen auf. Aluminium oder Plastik konnten sich als kostenaufwendig, schwer beziehungsweise nicht stoßfest erweisen. Es werden oft Spanplatten speziell hergestellt und diese erweisen sich dann als sehr haltbar. Es gibt dabei wasserfest Stoßkanten und den Belag aus Plastik. Am bequemsten wird die Bodenplatte T6 von bekannten Anbieter bezogen, die von den Fahrzeugherstellern auch lizenziert wurden. Die Platten sind genau für die Fahrzeugmodelle hergestellt und dies auch für die passende Ausstattungsvariante. Die Bodenplatte muss maßhaltig, robust sowie wasserfest sein.